Veranstaltungen  

Sa Jul 08 @18:00 - 23:00
Barbecue / Grillen
Sa Dez 09 @18:30 -
50 Jahre Gymnastik im TSV
   

TT - Heimspiele  

Keine Termine
   

Bericht 10.05.06

Bewertung:  / 0
SG Niedernjesa/Reiffenhausen - 1. FC Werder Münden III 2:2 (0:1)
SG_NR-FC_WM_08.jpg
Chance vertan: Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen kam über ein 2:2 im Nachholspiel gegen Werder Münden nicht hinaus. Bei jetzt gleicher Anzahl von Spielen ist Verfolger Niemetal nur zwei Punkte entfernt. (Foto: Matthies)

Die SG hat im Kampf um die Meisterschaft erneut Federn gelassen. Nach einem schwachen 2:2 am Sonntag in Lippoldshausen, quälte sich die Mannschaft gegen Werder Münden zum gleichen Ergebnis. Gleich nach dem Anpfiff bestand die Möglichkeit zur Führung, doch anschließend wurden große Schwächen in der Hintermannschaft der SG Niedernjesa/Reiffenhausen sichtbar. Die Mündener Offensive um Frank Güllenbeck brachte immer wieder Gefahr für das Tor des Tabellenführers. Die Konsequenz war das 0:1 in der 7. Minute. In der folgenden Zeit entwickelte sich ein Spiel, in dem die SG Niedernjesa/Reiffenhausen zwar feldüberlegen war, aber nie zu ihrem Spiel fand. Viele Fehlpässe und Ballverluste prägten die Partie und wenn sich die Spielgemeinschaft einmal gute Torchancen erarbeite, wurden diese meist kläglich vergeben. So gingen die Mannschaften mit dem 0:1 in die Halbzeitpause. Obwohl die Gastgeber in der ersten Halbzeit mindestens drei Tore hätten schießen müssen, konnte sie noch zufrieden sein, dass sie durch einige gefährliche Konter der Werderaner nicht noch weiter in Rückstand geraten waren. Nach dem Seitenwechsel baute die SG endlich mehr Druck auf und in der 53. Minute fiel der ersehnte Ausgleich. Klaus Bermond schlug eine Flanke in den Mündener Strafraum, die von einem Abwehrspieler entscheidend abgefälscht wurde und im Tor landete. Kurz darauf hatte Michael Nitschke die Riesenchance die SG Niedernjesa/Reiffenhausen in Führung zu schießen, doch er vergab aus wenigen Metern. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich kam es zu einem folgenschweren Missverständnis zwischen SG-Libero Frank Bermond und Manndecker Karsten Ehlers. Aus einer absolut harmlosen Situation entstand die Führung für Werder Münden durch Güllenbeck. Wütend drückte der Tabellenführer nun wieder auf den Ausgleich, doch er fand über die gesamte Spielzeit nie ein Mittel seine Feldüberlegenheit in Tore umzusetzen. Wenn sich Torchancen ergaben, wurden sie wie in Halbzeit eins nicht genutzt. Nahezu jeder Spielzug wirkte hektisch und konfus. Als sich so langsam Verzweiflung bei Zuschauern und SG-Spielern breit machte, flankte Routinier Lothar Schuldreich in der 75. Minute genau auf den Kopf von Thomas Seewe, der zum 2:2-Ausgleich traf. Vom doch noch möglichen Sieg angespornt, stürmte die Spielgemeinschaft wieder gegen die sicher stehende Abwehr der Gäste an. Sogar Libero Frank Bermond hielt nichts mehr in der eigenen Hälfte und schaltete sich in einige Angriffe mit ein. Sein Pass in den Fünfmeterraum verfehlte den Fuß des einschussbereiten Thomas Seewe nur ganz knapp. Die ausgelassenen Tormöglichkeiten und die durch den Sturmlauf offen stehende Abwehr wären der SG zum Spielende hin fast zum Verhängnis geworden. Kurz vor Schluss foulte Carsten Ehlers im eigenen Strafraum einen Stürmer des FC Werder eindeutig. Doch der ansonsten souveräne Schiedsrichter entschied zur Überraschung aller nicht auf Elfmeter. Bald darauf folge der Abpfiff. So blieb bei einem am Ende für den Tabellenersten glücklichen 2:2-Unentschieden. So wie sich die SG Niedernjesa/Reiffenhausen heute präsentiert hat, muss sie sich um mindestens einhundert Prozent steigern, wenn sie am kommenden Sonntag gegen Türkgücü Münden II nicht die nächste böse Überraschung im Titelkampf erleben will. (Bericht: Matthies)

Bericht 04.05.06

Bewertung:  / 0
SG Niedernjesa/Reiffenhausen – SC Dransfeld II 3:1 (1:1)
 
 
 
 
Mit einem hart erkämpften Heimsieg im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten aus Dransfeld übernahm die SG Niedernjesa/Reiffenhausen wieder die Führung in der 3. Kreisklasse C. Gleich in den ersten Minuten des Spiels gab die Dransfelder Reserve mächtig Gas. Drei sehr junge Akteure im Sturm machten der Abwehr der Spielgemeinschaft erhebliche Probleme. Als Thomas Seewe durch einen abgefälschten Schuss in der 9. Minute das 1:0 für die SG Niedernjesa/Reiffenhausen erzielte, änderte sich das Spielgeschehen und das Heimteam drückte nun in der Offensive. Die Angriffe waren allerdings von großer Hektik und so manchem Missverständnis geprägt, so dass aus der Spielüberlegenheit kein zählbarer Erfolg resultierte. Nach einer halben Stunde kam Unruhe auf der Bank der Gastgeber auf. Sebastian Beyer bemerkte beim Nachzählen, dass der SC Dransfeld von Anfang an mit zwölf Spieler auf dem Platz stand! Scheinbar hatten weder der zum Teil sehr unsichere Schiedsrichter, noch die beiden Mannschaften diesen Irrtum bemerkt. Nachdem dieser Fehler korrigiert wurde und die Dransfelder nun nur noch zu elft spielten, kamen sie vor der Pause wieder besser ins Spiel. So erzielte Greinert den 1:1-Ausgleich nach 38. Minuten. Bis zum Ende der Halbzeit änderte sich an diesem Ergebnis nichts mehr. Kaum hatte der zweite Spieldurchgang begonnen, kam der SC Dransfeld zu mehreren sehr guten Torchancen. Dass diese zu keinem Gegentor führten, ist SG-Torwart Raymondo Appenrodt zu verdanken, der mit starken Paraden das 1:1 rettete. Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen kämpfte sich in der Folgezeit ins Spiel zurück. Es war die 61. Minute, als Thomas Seewe im Strafraum den Ball zu Christian Lenk spitzelte, der mit einem strammen Linksschuss aus zehn Metern den Dransfelder Torwart zum 2:1 überwinden konnte. Mit dem Führungstreffer wurde die Partie immer zefahrener und hektischer. Es entwickelte sich ein richtiges Kampfspiel, das von Spannung und Emotionen geprägt war. Die SG hätte ihr Heimspiel schon früher für sich entscheiden können, doch Michael Brämer und Klaus Bermond vergaben beste Tormöglichkeiten. So musste man bis zur 83. Minute warten, als es zu einem Gerangel im Strafraum des Dransfelder SC kam. Mit viel Cleverness setzte sich Thomas Seewe gegen zwei Abwehrspieler durch und erlöste Mitspieler und Zuschauer, als er zum 3:1 traf. Das war die Entscheidung im Topspiel des zweiten gegen den dritten der Tabelle. Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen holte sich mit einer starken kämpferischen Leistung einen verdienten Sieg gegen den SC Dransfeld. Wenn die Mannschaft diese Einstellung beibehält und alle Spieler weiterhin zu Stange halten, wird die Meisterschaft in diesem Jahr nur über die neue Spielgemeinschaft führen. (Bericht: Matthies)

Bericht 30.04.06

Bewertung:  / 0
SG Niedernjesa/Reiffenhausen - SG Jühnde/Meensen II 4:3 (2:0)sg_nr_17_jm.jpg

Glanzloser Pflichtsieg: Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen um Christian Lenk (rotes Trikot) konnte sich nur mit viel Mühe gegen den Vorletzten aus Jühnde durchsetzten. (Foto: Matthies)


Mit einem glücklichen Sieg behält die SG Niedernjesa/Reiffenhausen weiterhin beste Chancen auf die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse C. In einem über weite Strecken unansehnlichen Spiel rettete ein Eigentor die drei Punkte für die Spielgemeinschaft. Zwanzig Zuschauer sahen in Halbzeit eins eine hoch überlegene SG Niedernjesa/Reiffenhausen, die mindestens zehn hochkarätige Torchancen vergab. Erst in der 40. Minute konnte Willi Herborg das überfällige 1:0 erzielen. Nur vier Minuten später war es wieder Herborg, der auf 2:0 erhöhte. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Überlegenheit jedoch schlagartig verflogen. Mit leichtfertigen Ballverlusten und schweren Abstimmungsschwierigkeiten in der Hintermannschaft brachte die SG Niedernjesa/ Reiffenhausen die aus Jühnde/Meensen ins Spiel. Konsequenz war das 2:1 durch Bete in der 55. Minute. In der Folge wurde das Spiel immer zerfahrener. Als Marco Hüpeden in der 65. Minute zur 3:1-Führung traf, hoffte man darauf, endlich wieder Ruhe in die Partie zu bekommen. Doch diese Hoffnung endete mit dem direkten Gegenzug der SG aus Jühnde, als es erneut Bete war, der den Anschluss zum 3:2 wiederherstellte. Im weiteren Verlauf zeigte sich die SG Niedernjesa/Reiffenhausen zwar feldüberlegen, aber defensiv dermaßen konfus, dass der Tabellenvorletzte in der 74. Minute sogar zum 3:3 Ausgleich durch Lambert kam. Die Heimmannschaft drückte nun wieder auf den Führungstreffer, aber ohne die richtige Durchschlagskraft. So war es nach einer Flanke von der rechten Seite ein Abwehrspieler der Gäste, der in der 82. Minute per Eigentor das 4:3 für den Tabellenzweiten besorgte. Nach einigen bangen Minuten, die noch zu überstehen waren, beendete der Schiedsrichter das Spiel. Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen hatte ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Am Ende steht ein in der Summe verdienter, aber in der Entstehung letztlich glücklicher Sieg. (Bericht: Matthies)

Bericht 12.04.06

Bewertung:  / 0

SPORT MÜNDEN


Harte Ostern für SG
3. Fußballkreisklasse III

sg_nr_1_sc_d.jpg
Das Nachsehen hatte am Dienstag Tabellenführer Niedernjesa in Dransfeld; den FC Niemetal hat's gefreut. Foto: esch

Hann. Münden. Von den beiden unteren Spielklassen auf Kreisebene spielt über Ostern nur noch die 2. Kreisklasse. In der 3. Kreisklasse III standen sich bereits am Dienstag Dransfeld und der Tabellenführer gegenüber.

Dransfelder SC II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 4:1 (2:1). Eine Viertelstunde lang hatte der Tabellenführer den Gastgeber an der Langen Trift sicher im Griff und führte verdient mit 1:0 (Rozeck/10.); Schlickers Ausgleich (16.) war die erste echte Chance, die die SG den Platzherren gestattete. Nachdem Gering dann auf 2:1 erhöht hatte (27.) bekam die DSC-Reserve Oberwasser. In einem für die 3. Kreisklasse hervorragendem Spiel trafen noch Peter Mielenhausen (70./FE nach Foul an Oswald Ilse) und abermals Schlicker (89.). DSC-Keeper Mike Piatek war der sichere Rückhalt seiner Elf. (EKO)

Quelle: www.hna.de vom 12.04.2006
Rubrik: Sport Münden

 

Bericht 08.04.06

Bewertung:  / 0

SPORT MÜNDEN


Niedernjesa II und FC Niemetal im Gleichschritt

Hann. Münden. In der 3. Fußballkreisklasse III marschiert die SG Niedernjesa/Reiffenhausen unbeirrt dem Titel entgegen; diesmal gab es einen glatten 4:0-Sieg gegen Tuspo Gimte III. Verfolger Niemetal aber lässt nicht locker: 6:2 fertigte der FC den SV Münden Türkgücü ab und bleibt damit erster Anwärter auf die Staffelvizemeisterschaft. Die aber könnte in Sachen Aufstieg noch Gold wert sein: Weder Niedernjesa noch SG-Partner Reiffenhausen zeigten sich in den zurückliegenden Jahren besonders aufstiegswillig.

SG Niedernjesa/Reiffenhausen - Tuspo Weser Gimte III 4:0 (3:0). Die sehr junge Gimter Mannschaft blieb gegen die erfahrenen SG-Spieler ohne Siegchance. Die Gastgeber dominierten die Partie und nutzten ihre Torchancen konsequent und siegten verdient. Nitschke (3.), Brämer (20.) und Lenk (26./FE) entschieden die Partie schon vor der Pause. J. Hoffmeister markierte vier Minuten nach dem Wiederanpfiff den Endstand. (ZRG)

Quelle: www.hna.de vom 10.04.2006
Rubrik: Sport Münden

Fussball-Chronik

Bewertung:  / 1

Fußball, das war der Grund, warum einige Junggesellen 1923 den Sportverein Reiffenhausen gründeten. Bereits ein Jahr später trat man dem Westdeutschen Spielverband bei. Es wurden eine Herren und eine Knabenmannschaft gemeldet. Für Trikot, Schuhe und Bälle mußte jeder Spieler selbst aufkommen und zu den Spielen wurde mit dem Fahrrad gefahren.

Während des II. Weltkrieges ruhte der Sportbetrieb völlig.

1946 wurde der Sportverein wieder gegründet. Den ersten Meistertitel errang man 1949 in einem Entscheidungsspiel gegen Waterloo.

Der Aufstieg in die 2. Kreisklasse wurde 1957 geschafft. Es wurden 138 Tore in 28 Spielen geschossen. Damaliger Torschützenkönig war Wilfried Böning mit 48 Toren.

Schon 1961 schaffte man den Sprung in die 1. Kreisklasse. In den nächsten Jahren wechselten gute Tabellenplätze mit schlechteren. In den sechziger Jahren gab es zeitweise drei Herrenmannschaften.

Ab der Saison 1975/1976 spielten die 1. Herren, durch die Neueinteilung der Staffeln, in der Kreisliga Ost. In den ersten Jahren wurde recht erfolgreich gespielt. Ein 2. Platz in der Saison 76/77 und ein 3. Platz in der Saison 77/78.

Danach wurde es schwieriger, sich in der Kreisliga Ost zu behaupten und man spielte fast immer gegen den Abstieg. Häufig wurde dies immer erst in den letzten Spielen geschafft. Wer erinnert sich nicht noch an das spannende letzte Spiel 1981? Man gewann gegen den bereits feststehenden Meister Arminia Fuhrbach mit 3:1. Das anschließend einsetzende Unwetter richtete große Schäden im Dorf an.

Ab der Saison 1981/82 wurde in der Kreisliga West gespielt. Auch hier war meistens Abstiegskampf. Im Entscheidungsspiel gegen den Drittletzten der Kreisliga Ost RSV Geismar wurde 1982/83 mit 2:1 gewonnen. Torschützen Dietmar Schäfer und Lothar Schuldreich. In der Saison 1984/85 mußte man wieder in einem Entscheidungsspiel gegen Göttingen 05 III antreten Diesmal gewann man 1:0. Torschütze Uwe Maier.

Der Abstieg in die 1. Kreisklasse war 1987 nicht mehr aufzuhalten. Mit neuem Trainer, Karl-Heinz Gräbel, und neuer Motivation wurde gleich in der nächsten Saison der Meistertitel errungen und der Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Ab 1989 gab es die einteilige Kreisliga. Der erforderliche 6. Platz konnte nicht erreicht werden. Man wurde 12. und spielte ab dann in der 1. Kreisklasse. In der Staffel III wurde vornehmlich gegen Mannschaften der Gemeinde Friedland und aus dem Raum Hann.Münden gespielt

Im Spieljahr 1991/92 erreichte die 1. Mannschaft ihr bestes Ergebenis seit dem letzten Aufstieg. Am Ende wurde man Dritter, Die besten Torschützen waren Dieter Aschenbrandt (13) sowie Thomas Betzholz und Volker Reinhardt mit je 12 Toren.

Am 17.05.1993 stand die 1. Mannschaft sogar an letzter Stelle. Die letzten Spiele – beide gegen Hedemünden- wurden mit 6: 2 und 3:0 gewonnen und somit der Klassenerhalt gesichert. Die Folgejahre brachten jeweils Mittelplätze.

Ab der Saison 1995/96 wurde ein Spielgemeinschaft mit dem TSV Reckershausen eingegangen. Permanter Spielermangel und wenig Nachwuchs führten zu dieser Entscheidung.

Mit Ende Saison 2004/2005 mußte der Vorstand eine schwierige Entscheidung treffen. Aufgrund der engen Personaldecke konnte für die Saison 2005/2006 keine eigene Fußballmannschaft mehr gemeldet werden.

Nach mehreren Überlegungen wurde eine Spielgemeinschaft mit der SG NIEDERNJESA eingegangen.

Die Spielgemeinschaft heißt SG NIEDERNJESA/REIFFENHAUSEN, die Mannschaft spielt in der 3. Kreisklasse. Diese Spielgemeinschaft gilt auch für die ALTE HERREN. Vier Spieler haben zur SG NIEDERNJESA gewechselt, um auch in der Kreisligamannschaft von Niedernjesa spielen zu können. Verantwortlich für die Abwicklung ist Niedernjesa.

In den folgenden zwei Jahren spielte die SG Niedernjesa/Reiffenhausen bis zum Saisonende um den Staffelsieg in der 3. Kreisklasse III mit. Neben dem sportlichen Erfolg zeigte vor allem die tolle Gemeinschaft mit den ehemaligen Rivalen, dass die Entscheidung für eine Spielgemeinschaft mit Niedernjesa genau die richtige war. Im dritten Jahr des Bestehens wurde die Personaldecke immer dünner, so dass zum Schluss lediglich zwei Reiffenhäuser auf dem Platz standen. Aus diesem Grund wurde die SG im Sommer 2008 aufgelöst. Schweren Herzens wurde der Spielbetrieb im Reiffenhäuser Fußball eingestellt. Damit verliert der TSV Reiffenhausen sein langjähriges Aushängeschild.

   
Besucherstatistik: Heute 13 || Gestern 30 || Woche 43 || Monat 1170 || Insgesamt 67222
© TSV Reiffenhausen @2012 V4

Login

Bitte melde Dich am System an, um z.B. Beiträge, Veranstaltungen, etc. zu verfassen