Veranstaltungen  

   

TT - Heimspiele  

Fr Okt 27 @20:00 - 22:00
Kreisliga Herren
Sa Okt 28 @17:00 - 19:00
3. Kreisklasse Herren
Fr Nov 03 @20:00 - 22:00
1. Kreisklasse Herren
Fr Nov 10 @20:00 - 22:00
Kreisliga Herren
Sa Nov 18 @17:00 - 19:00
3. Kreisklasse Herren
   

Statistik 2006/2007

Bewertung:  / 0
Statistik der Punktspiele 2006/2007
Name Spiele Tore Gelbe Karten Gelb-Rote Karten Rote Karten
Appenrodt, Raymondo
16 -
2 - -
Bachmann, Lars
1 - - - -
Bermond, Frank 9
1
-
-
-
Bermond, Klaus 13 8 1
-
-
Beyer, Sebastian -
-
-
-
-
Brämer, Michael
14 19 -
-
-
Doß, Pascale
2
-
-
- -
Ehlers, Karsten 13 1
2 -
-
Elsholz, Rüdiger
- -
-
-
-
Freiling, Nils
6
-
-
-
-
Herborg, Wilfried
3
-
-
-
-
Kaiser, Torsten
10 1
1
-
-
Kleen, Thomas
- -
-
-
-
Klein, Fabrice
14 11
4
-
-
Klute, Daniel 12
3
-
- -
Lenk, Christian 17 13 1 -
-
Lingnau, Kai 12 - - - -
Linne, Heinz 13 1 1 - -
Lübbe, Sven 12 5
2 - -
Matthies, Marcel
14 5 1
-
-
Mecke, Holger
16 -
-
-
-
Müller, Christian
-
-
-
-
-
Nitschke, Michael 11 -
1
-
-
Riegner, Daniel -
- - - -
Rittstieg, Björn
8 - -
-
-
Rothstock, Jan 3 4 - - -
Seewe, Thomas 10 22 -
-
-
Weinsberg, Sascha 2
1 - -
-

 

Top 3

Torjäger
Platz
Name
Treffer Quote pro Spiel
1.
Thomas Seewe
22
2,2
2.
Michael Brämer
19
1,4
3.
Christian Lenk 13
0,8



Einsätze
Platz
Name
Spiele
Prozent
1. Christian Lenk 17 100,0
2.

Raymondo Appenrodt
Holger Mecke

16 94,1
3.

Michael Brämer
Fabrice Klein
Marcel Matthies

14 82,4

Rückblick Saison 2006/2007

Bewertung:  / 0

Mit dem klaren 7:0 Sieg gegen die SG Staufenberg ging eine doch sehr bewegende Saison für die Spielgemeinschaft Niedernjesa/Reiffenhausen zu Ende. Mit hohen eigenen Ansprüchen und ungeheurem Ehrgeiz in die zweite gemeinsame Spielzeit gestartet, musste die SG doch gerade in der Hinserie einige Rückschläge, wie z.B. beim Tiefpunkt, der Niederlage in Sichelnstein, oder beim Katastrophenkick im Heimspiel gegen die SG Werratal, hinnehmen. Zudem hatte die Mannschaft einige schwerwiegende Ausfälle zu verkraften. Frank Bermond stand lange Zeit nicht zur Verfügung und Willi Herborg musste seine aktive Laufbahn aufgrund anhaltender Knieprobleme sogar ganz beenden. Wir hätten ihm mit Sicherheit alle einen schöneren Abschied gewünscht, leider war es ihm nicht vergönnt. Willi zog sich aber nicht zurück, sondern war für den Rest der Spielzeit immer als Betreuer und gemeinsam mit Frank als Teamchef für die Mannschaft da. Das war wahrscheinlich der entscheidende Faktor, der dieses Team ausgezeichnet hat: Der unbedingte Zusammenhalt! Auch wenn es spielerisch nicht immer einhundertprozentig lief, hat nahezu jeder Spieler zu dieser Mannschaft gestanden und sich für sie eingesetzt. Vom Potenzial war die Mannschaft ganz vorne mit dabei. Als größtes Problem stellte sich leider die eigene Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor heraus. Auch wenn das angesichts des statistisch besten Sturms der Staffel mit 93 Treffern in 16 Spielen etwas merkwürdig klingen mag, waren es doch zu häufig vergebene Torchancen, die mögliche Siege oder bessere Ergebnisse verhinderten. Symptomatisch dafür war das Rückspiel in Benterode, wo man den feststehenden Aufsteiger über das gesamte Spiel dominierte. Leider fehlten die Tore, um den Tabellenführer in die Knie zu zwingen. So stand man nach 90 Minuten mit leeren Händen da. Daher scheint der dritte Platz am Saisonende doch etwas enttäuschend, weil man mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vorm Tor im Titelkampf mehr Druck auf Benterode hätte ausüben und ein besseres Endergebnis hätte erreichen können. Der guten Stimmung innerhalb der Mannschaft hat das nie einen Abbruch getan. Spieler und Betreuer bilden ein Team. Es passt einfach zwischen den Menschen, auch wenn zum Teil ein Altersunterschied von mehr als 25 Jahren herrscht. Ich hoffe, dass diese Mannschaft auch im kommenden Jahr eine Einheit bilden, den Spaß am Fußballspielen beibehalten und in ihrer Staffel eine entscheidende Rolle im Kampf um den ersten Tabellenplatz spielen wird.

Marcel Matthies

Ergebnisse 2006/2007 II

Bewertung:  / 0
Ergebnisse
Datum Zeit Begegnung Ergebnis
So., 02.09.2007 15:00 Uhr SV Türkgücü Münden II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 5:0
So., 09.09.2007 10:30 Uhr 1. FC Werder Münden III - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 3:2
So., 16.09.2007 10:30 Uhr SG Niedernjesa/Reiffenhausen - SUS Eberhausen 5:1
So., 23.09.2007 11:30 Uhr SC BW Friedland II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 4:2
So., 30.09.2007 10:30 Uhr SG Niedernjesa/Reiffenhausen - SG Sichelnstein/Speele ausgefallen
So., 07.10.2007 10:30 Uhr SG Werratal II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 3:1
So., 14.10.2007 10:30 Uhr SG Niedernjesa/Reiffenhausen - SG Staufenberg II 1:3
So., 21.10.2007 10:30 Uhr SG Jühnde/Meesen II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 2:5

Bericht 06.05.07

Bewertung:  / 0
SG Staufenberg II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 2:6 (2:2)

 

Es hätte ein Schützenfest werden können, doch die unzähligen vergebenen Chancen ließen die Gäste bis acht Minuten vor Spielende gehörig zittern. Ohne Stürmer trat die Spielgemeinschaft die Auswärtsfahrt nach Landwehrhagen an, so dass Marcel Matthies als Notlösung mit Klaus Bermond die Tore schießen sollte. Soweit die Theorie. Die Gäste begannen gleich engagiert und machten Druck auf das Staufenberger Tor, mussten jedoch bereits nach fünf Minuten das Gegentor zum 1:0 hinnehmen. Die Situation war etwas unübersichtlich und irgendwie landete der Ball unter Mithilfe eines Platzfehlers und Torwart Raymondo Appenrodt im Kasten. Unbeeindruckt spielte die SG weiter nach vorne um kam in der 10. Minute nach einem gelungenen Angriff durch Heinz Linne zum verdienten Ausgleich. Nur drei Minuten später passte Marcel Matthies Sturmpartner Klaus Bermond in den Lauf, der ließ den Torwart aussteigen und versenkte zur Führung. Doch Ruhe kam trotzdem nicht ins Spiel. Die ereignisreiche erste Viertelstunde endete mit dem Ausgleich für die Gastgeber durch einen etwas umstrittenen Foulelfmeter. Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen stürmte in der Folge immer weiter auf das Tor der SG aus Staufenberg, überrante ein ums andere Mal die Abwehr und erspielte sich erstklassige Torchancen. Doch Marcel Matthies zeigte mehrfach, warum er sonst doch eher Torvorbereiter als Vollstrecker ist. Eine Möglichkeit nach der anderen ließ er aus, Fabrice Klein war ebenfalls bei seinen Aktionen glücklos. So war das 2:2 zur Halbzeit schon sehr enttäuschend. Die zweite Spielhälfte war keine Minute alt, als sich die Riesenchance zur Führung für die Gäste ergab. Marcel Matthies bekam von Christian Lenk einen Traumpass in den Lauf gespielt, setzte sich gegen seinen Manndecker durch und legte den Ball für Fabrice Klein auf, der den Ball aber eine paar Zentimeter vor dem Tor nicht über die Linie drücken konnte. In diesem Tempo ging es weiter. Die SG wollte das Tor erzwingen, musste jedoch immer wieder mit gefährlichen Kontern der Staufenberger rechnen. Spielerisch überzeugten die Gäste, Torchancen wurde sehr gut herausgespielt, doch irgendjemand wollte nicht, dass Matthies zu seinem Tor kam. Über die komplette Partie vergab es bestimmt fünf einhundertprozentige Möglichkeiten. Der Führungstreffer lag ständig in der Luft, fiel aber nicht. Marcel Matthies verließ nach 75 Minuten entnervt, enttäuscht und wütend über sich selbst das Feld. Für ihn wurde Daniel Klute eingewechselt. Dieser Spielertausch machte sich sofort bezahlt. Mit seinem ersten Ballkontakt gelang Daniel das, was seine Mitspieler krampfhaft versucht hatten: Er traf in der 76. Minute zur 2:3-Führung für die SG Niedernjesa/Reiffenhausen. Die Spieler der SG Staufenberg waren konditionell total am Ende und taten nichts mehr für die Offensive. Die Konsequenz war das 2:4 für die Gäste. Daniel Klute erzielte mit seinem zweiten Ballkontakt seinen zweiten Treffer des Tages. Unglaublich! Nun lief die Tormaschine auf Hochtouren. Karsten Ehlers hämmerte den Ball in der 84. Minute zum 2:5 in die Maschen. Zum krönenden Abschluss verwandelte Klaus Bermond in der Nachspielzeit eine Ecke direkt zum 2:6 Endstand. Zum Schluss war vor allem einer erleichtert: Marcel Matthies konnte sich bei seinen Mitspielern, speziell bei Daniel Klute, bedanken, dass dieses Spiel ein gutes Ende für die SG Niedernjesa/Reiffenhausen genommen hatte. Glücklicherweise hatte sich das Auslassen der unzähligen Torchancen nicht gerächt. Am Ende bleibt ein hochverdienter Auswärtssieg mit einer sowohl spielerisch als auch kämpferisch guten Leistung und die Erkenntnis, dass Marcel Matthies im Sturm einfach nichts zu suchen hat. Dankeschön!

Aufstellung: Raymondo Appenrodt - Frank Bermond, Kai Lingnau, Karsten Ehlers - Heinz Linne, Christian Lenk, Sven Lübbe (Holger Mecke), Fabrice Klein, Torsten Kaiser (Björn Rittstieg) - Klaus Bermond, Marcel Matthies (Daniel Klute)

Tore: 1:0 (5.), 1:1 Heinz Linne (10.), 1:2 Klaus Bermond (13.), 2:2 (15. FE), 2:3 Daniel Klute (76.), 2:4 Daniel Klute (82.), 2:5 Carsten Ehlers (84.), 2:6 Klaus Bermond (90.+)

Gelbe Karten:
Raymondo Appenrodt, Karsten Ehlers

Bericht 15.04.07

Bewertung:  / 0

SG Niedernjesa/Reiffenhausen - SC BW Friedland II 10:0 (6:0)

Der Sieg der Spielgemeinschaft über den Tabellenletzten war zu keiner Zeit gefährdet. Die Pflichtaufgabe wurde erfüllt, mehr aber auch nicht. Die Gastgeber hätten problemlos mindestens doppelt so viele Tore schießen können, standen sich aber selbst im Weg. Es dauerte nur acht Minuten bis Thomas Seewe den Führungstreffer erzielte, Sturmpartner Michael Brämer legte in der 10. Minute zum 2:0 nach. Dann passierte gut zwanzig Minuten relativ wenig, das Spiel plätscherte vor sich hin. Die SG-Spieler semmelten einen Ball nach dem anderen über oder neben das Tor. Die Abwehr war kaum gefordert, Torwart Raymondo Appenrodt komplett arbeitslos. Doch dann ging es plötzlich hoch her. Aus dem Nickerchen aufgewacht schoss die SG Niedernjesa/Reiffenhausen innerhalb von drei Minuten drei Tore. Klaus Bermond traf in der 31. Minute zum 3:0, Fabrice Klein versenkte direkt im Anschluss zum 4:0 und Kapitän Christian Lenk erhöhte wiederum nur eine Minute später mit einem tollen Schuss auf 5:0. Spätestens nach diesem Paukenschlag war das Spiel gelaufen. Die Gäste aus Friedland gaben sich nun völlig auf und zogen sich tief in die eigene Hälfte zurück. Wenige Minuten vor der Pause konnte Thomas Seewe noch mal die Abwehrreihe durchbrechen und mit seinem zweiten Treffer des Tages den Halbzeitstand von 6:0 klar machen. Im zweiten Durchgang traf Sven Lübbe in seinem ersten Pflichtspiel 2007 zum 7:0. Die Friedländer spielten überhaupt nicht mehr mit, so dass es für die Spielgemeinschaft schwer wurde, ein halbwegs ordentliches Spiel zu bieten. Ein Handspiel im Strafraum der Gäste hatte einen Elfmeter zur Konsequenz, den Christian Lenk sicher verwandelte. Das Spiel auf ein Tor setzte sich fort. Raymondo Appenrodt war ganz alleine in der eigenen Hälfte und hätte sich vielleicht etwas zu lesen mitnehmen sollen. Er sollte bis zum Spielende den Ball nicht mehr berühren. Vorne wurde eine Chance nach der anderen vergeben. Dann gelang Sven Lübbe doch noch sein zweiter Treffer in der 74. Minute. Mit dem Schlusspfiff stellte Fabrice Klein, der ebenfalls im Doppelpack traf, den Endstand von 10:0 her. Das schöne Wetter hatte etwa 20 Zuschauer ins Waldstadion gelockt, die einen souveränen, aber spielerisch gruseligen Heimsieg sahen. Klaus Bermond fasste das Spiel sehr treffend zusammen: "Mit Fußball hat das ja nichts zu tun hier!" Dem war nichts mehr hinzuzufügen. Für Friedland hat diese Leistung gereicht, doch im kommenden Topspiel gegen Türkgücü Münden II wird man andere Geschütze auffahren müssen.

Aufstellung: Raymondo Appenrodt - Michael Nitschke (Frank Bermond), Kai Lingnau, Holger Mecke (Björn Rittstieg) - Heinz Linne (Daniel Klute), Fabrice Klein, Christian Lenk, Sven Lübbe, Klaus Bermond - Michael Brämer, Thomas Seewe

Tore: 1:0 Thomas Seewe (8.), 2:0 Michael Brämer (10.), 3:0 Klaus Bermond (31.), 4:0 Fabrice Klein (32.), 5:0 Christian Lenk (33.), 6:0 Thomas Seewe (39.), 7:0 Sven Lübbe (50.), 8:0 Christian Lenk (65. HE), 9:0 Sven Lübbe (74.), 10:0 Fabrice Klein (90.)

Bericht 01.04.07

Bewertung:  / 0

SG Werratal II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen 1:3 (0:3)

Drei Punkte geholt, Mund abputzen, nächstes Spiel. So in etwa könnte das Fazit des Auswärtsspiels in Lippoldshausen lauten. Bei wirklich katastrophalen Platzverhältnissen, setzte sich die Spielgemeinschaft aufgrund der kämpferischen Leistung letzten Endes verdient gegen die Gastgeber durch. Nachdem der Spielort nach einem Fehlversuch endlich gefunden wurde, spielte die SG Niedernjesa/Reiffenhausen in der ersten Halbzeit "von oben nach unten". Das starke Gefälle des Platzes ermöglichte den Gästen einige gefährliche Tormöglichkeiten, von denen Michael Brämer nach toller Vorarbeit von Thomas Seewe eine zur Führung nutzen konnte. Den Treffer zum 0:2 erzielte Seewe, der ausgesprochen mannschaftsdienlich spielte, nach einer Flanke bzw. einem Torschuss von Michael Brämer selbst, indem er den Ball über die Linie drückte. Das 0:3 besorgte Fabrice Klein nach einem schönen Pass von Thomas Seewe, der somit an allen drei Treffer der Spielgemeinschaft direkt beteiligt war. Die Gastgeber der SG Werratal II fielen in der ersten Halbzeit mehr durch ihre harte Spielweise als durch spielerische Leistung auf. Sie brachten nicht eine gefährliche Torchance zustande. Auch der Auftritt von Schiedsrichter Peter Winneknecht war keine Offenbarung, sondern wohl eher eine Mischung aus Unfähigkeit, Arroganz und fehlender Übersicht. Sei es drum, das Halbzeitergebnis lautete 0:3. Nach der Pause machten die Gastgeber mehr Druck und kamen aufgrund der Tatsache, dass sie nun Platz abwärts spielten und zudem Mitwind hatten, zu einigen Chancen. Die SG Niedernjesa/Reiffenhausen konnte kaum noch Entlastung für die ständig beschäftigte Abwehr schaffen. So kamen die Gastgeber nach einem Ausrutscher des ansonsten starken Liberos Michael Nitschke zum 1:3-Anschlusstreffer. Im Folgenden wurde die Gangart der Gastgeber immer rauer. Ob sie den Ball oder die Knochen ihrer Gegenspieler trafen war ihnen scheinbar egal. Doch auch ihre Aggressivität nutze ihnen am Ende nichts, da die SG Niedernjesa/Reiffenhausen zwar spielerisch und konditionell einige Schwächen zeigte, sich aber den gegebenen Verhältnissen anpasste und mit gutem Kampf das Spiel für sich entschied. Dieser 3:1-Sieg war für die Gäste zwar ein hartes Stück Arbeit, aber durchaus verdient. So ein Spiel muss man unter diesen Umständen erstmal gewinnen, auch wenn es mit Sicherheit nicht schön anzusehen war.

Aufstellung: Raymondo Appenrodt - Michael Nitschke, Karsten Ehlers, Nils Freiling (Daniel Klute) - Marcel Matthies, Torsten Kaiser, Fabrice Klein, Christian Lenk, Heinz Linne - Michael Brämer, Thomas Seewe

Tore: 0:1 Michael Brämer, 0:2 Thomas Seewe, 0:3 Fabrice Klein

Gelbe Karten: Raymondo Appenrodt, Fabrice Klein

Bericht 18.03.07

Bewertung:  / 0

SG Jühnde/Meensen II - SG Niedernjesa/Reiffenhausen II 1:8 (1:2)

Dieses Spiel war vornehmlich von den schlechten Wetterbedingungen geprägt. Kurz nach Spielbeginn setzten Regen- und Hagelschauer ein, die Temperaturen sanken bis kurz vor den Gefrierpunkt und ein eisiger Wind wehte. Die meisten Spieler waren verständlicherweise eher damit beschäftigt Erfrierungen zu vermeiden als schönen Fußball zu spielen. So ist es zu erklären, dass die hoch überlegene Spielgemeinschaft aus Niedernjesa und Reiffenhausen zur Halbzeit nur mit 2:1 führte. Erst in den zweiten 45 Minuten konnte der Favorit seine Stärke in Tore umsetzen und das Spiel mit einem standesgemäßen Ergebnis von 8:1 beenden. Dabei gelang auch Frank Bermond bei seinem Comeback nach monatelanger Pause ein Treffer. Bleibt nur zu hoffen, dass niemand bei diesem Pflichtsieg ernsthaft krank geworden ist.

Aufstellung:
Raymondo Appenrodt - Frank Bermond, Kai Lingnau, Holger Mecke - Torsten Kaiser, Klaus Bermond, Fabrice Klein, Christian Lenk, Heinz Linne - Daniel Klute, Michael Brämer

Tore:
Michael Brämer (2), Fabrice Klein (2), F. Bermond, K. Bermond, Torsten Kaiser, Daniel Klute

   
Besucherstatistik: Heute 6 || Gestern 15 || Woche 21 || Monat 308 || Insgesamt 69183
© TSV Reiffenhausen @2012 V4

Login

Bitte melde Dich am System an, um z.B. Beiträge, Veranstaltungen, etc. zu verfassen